Why Mona Lisa smiled

Diesen Beitrag möchte ich ganz dem Song „Why Mona Lisa smiled“ widmen; darum sollen hier die Lyrics dieses sowohl musikalisch als auch inhaltlich faszinierenden Songs von Chris Platz haben und darum schreibe ich sonst nur wenig. Ich kann sowieso nicht ausdrücken, was dieser Song für mich bedeutet. Was soll ich also tun, ausser einfach zu schweigen – was sonst – zum Glück (!) – gar nicht meine Art ist – und für mich selbst glücklich zu sein, dass es so ist, wie ist?

Dass mir das Leben viel gegeben hat.

Dass ich viele Möglichkeiten bekommen und die meisten genutzt habe.

Dass ich mir selbst immer treu geblieben bin.

Dass ich nie feige, sondern immer mutig gewesen bin.

Dass ich eine Erziehung ohne Drama (siehe letzter Beitrag („Lisa del Giocondo“) sowie frühere Beiträge!) erfahren habe.

Dass eben diese zu einem gesunden Selbstbewusstsein und einem gesunden Selbstvertrauen geführt hat.

Auch darum habe ich Erfahrungen machen dürfen, die alleine meine sind – nicht immer einfach, aber letztlich unendlich stärkend, unendlich bereichernd und unendlich wertvoll:

„From candles burning, shadows in the night:
People praying for eternal life.
But my mind just keeps on wandering
away from this serene and hallowed place
to woman’s face.
She was lovely, lovely as a dream.
She had the beauty, the beauty of a queen.
They say that every man who meets her sooner or later will fall:
even me that they call
the master of invention, the painter of our times,
I can take you round the Heavens and show you how to fly.
It was a moment caught forever, there was something in her eyes,
but I wish I could remember why Mona Lisa smiled.
She sat before me, this woman so divine:
Something eternal was shining in her eyes.
Oh, Lisa del Giocondo, you opened up a world of mystery
when you were looking at me:
the master of invention, the painter of our times,
I can take you round the Heavens and show you how to fly.
It was a moment caught forever, there was something in her eyes,
but I wish I could remember why Mona Lisa smiled.
Shame the devil in my heart,
but I can’t stop thinking about her
and what she’s doing to me, doing to me.
It was a moment of perfection, the canvas never lies,
but I wish I could remember why Mona Lisa smiled.
Why Mona Lisa smiled…
Why Mona Lisa smiled…
Why Mona Lisa smiled.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.