Ruhe – wahr oder fake

Zu jedem der im letzten Beitrag („Hakuna Matata“) erwähnten sieben Frühstücke gibt es einen Früchteteller mit frischen Früchten: Ananas, Bananen, Mango, Orangen, Passionsfrucht & Wassermelonen – immer verziert mit einer schönen Blumenblüte. Hier im Garten blühen nämlich nicht nur die bereits erwähnten Bougainvilleas, sondern auch Hibiskus – rote & gelbe. Sie erinnern mich an die hawaiianischen Inseln, auf die ich schon dreimal gereist bin. Dazu afrikanischen Kaffee oder Tee. Alles sorgsam zubereitet & sehr fein! 😋

Überhaupt schmeckt das Essen besonders gut hier. Das hat vor allem damit zu tun, dass es frisch & liebevoll zubereitet wird. Sogar Pommes (Pommes Frites) sind hier die besten, die ich je gegessen habe. Was ich nie erwartet hätte…! Bisher habe ich diejenigen in England, in Belgien & in den Niederlanden am liebsten gehabt – so schön breit. 😀 Jetzt sind die tansanischen meine (neuen) Favoriten: Sie werden ganz frisch zubereitet, sodass der Kartoffelgeschmack noch voll da ist. 😋

Vorgestern & gestern Abend assen wir Reis mit Poulet bzw. Reis mit Gemüse. Diese Gerichte stehen zwar nicht auf der Karte, aber die Einheimischen schaffen es immer, einem „Spezialwünsche“ zu erfüllen. Das kenne ich von Marokko her: Man kann auf irgendetwas Lust haben; sie schaffen es immer irgendwie, das von irgendwoher aufzutreiben. Für mich jedes Mal ein kleines Mysterium, über das ich staune & für das ich dankbar bin.

Vorgestern Nachmittag machten die Kids Stand-up-Paddling. Das heisst, aus „stand-up“ wurde „kneeling“. Offenbar ist es auf dem Indischen Ozean (etwas) schwieriger als auf dem Mittelmeer. Aber Hauptsache, sie hatten Spass. 😀

Gestern machten wir einen Ausflug zum Jozani Forest. Das ist ein 50 Quadratkilometer grosser Nationalpark. Wir fuhren der Ostküste entlang in Richtung Süden. Dort angekommen, begrüsste uns Sultan, unser Guide. Er weiss wirklich viel über das Naturreservat, die Pflanzen & die Tiere. Wir schauten den endemischen Red Colobus Monkeys sowie den in Ost- & Südafrika beheimateten Vervet Monkeys beim Herumspringen, Rennen, Klettern, Fressen & Streiten zu. Danach spazierten wir durch den tropischen Wald, berührten Farne & rochen an Eukalyptus-Blättern.

Später fuhren wir zu einem Mangrovenwald & bestaunten das Wurzel-Wirrwarr, das gegen Tsunamis wirksam ist. Die Stämme nehmen das Salz aus dem Meerwasser auf & werden dadurch extrem stark & widerstandsfähig. Die ganze Tour war friedlich & erholsam, was auch Sultans natürlich ruhiger Art zu verdanken war.

Mit „natürlich ruhig“ meine ich genau das, was ich schreibe: eben von Natur aus & damit ehrlich ruhig. Nicht so dieses aufgesetzte, künstliche Fake-Ruhigsein, das man in unseren Breitengraden öfters antrifft. Das sich nur über äusseres Ruhigsein definiert, während innerlich vieles nicht stimmt, vieles kaputt ist, vieles marode, krank & gestört ist. Und das sich auf dieses heuchlerische & verlogene Ruhigsein nach aussen sogar noch etwas einbildet. In dem Manipulatorinnen immer gewinnen, zwangsläufig gewinnen müssen – wiederum von aussen her gesehen. Und offene, ehrliche, wahrhaftige, mutige, starke & authentische Frauen immer verlieren, zwangsläufig verlieren müssen, weil sonst das ganze überaus hässliche System auseinanderfallen & das sorgsam aufgebaute Kartenhaus zusammenfallen würde.

Aber auch das Verlieren ist nur von aussen her gesehen ein Verlieren. Denn die wahren Verlierenden dabei sind immer die Manipulierenden, Heuchelnden oder in ihrem eigenen System Gefangenen. Sie sind überfordert mit dem Leben, wie es wirklich ist, komplett überfordert sogar; sie sind unfähig, das Leben in seinem ganzen Spektrum anzunehmen, auszukosten & zu leben, ihnen entgeht dabei soooooo vieles. Oder mit Mikael Krogerus’ Worten ausgedrückt: „Die Welt gehört jenen, die die Wahrheit sagen.“ (Fritz&Fränzi 5 2022, S. 47)

Sie sind frustriert & neidisch. Beispielsweise seit 30, 40 oder 50 Jahren in einer frustrierenden Ehe & darum ganz furchtbar bedrängt, wenn eine andere Frau unabhängig & frei ist, wenn eine andere Frau sie in ganz vielem längst überflügelt hat. Und noch bedrängter, wenn sie das Fake-System, das sich überdies Familie schimpft, äh nennt, durchschaut & ausspricht, was es auszusprechen gibt. Sogar wenn sie nicht einmal 10% davon ausspricht, ist das schon viel zu viel & wird sie dafür verurteilt. Dann wird alles verdreht, komplett umgedreht, und die offene, ehrliche & wahrhaftige Frau wird als genau das bezeichnet, was die System-Mitglieder sind. Zu 100% sind. Und die betreffende Frau zu 0% ist. Ja, so simpel & so billig funktioniert das in maroden Familiengefügen. Die Opfer, die die Mitglieder dafür bringen, sind extrem gross. Und das muss um alles in der Welt vertuscht werden. Oder sie merken es nicht einmal… 😨 – tragisches Resultat des toxischen Systems.

Und ja, ich habe mit über 25 Jahren Berufserfahrung sehr vieles gesehen, mitbekommen & gelernt. Das krasseste Beispiel stammt aber nicht einmal aus meiner Berufserfahrung, sondern habe ich als Privatperson kennengelernt. Doch die Berufserfahrung hilft, es einzuordnen. Und es ist eben wirklich das krasseste von allen. All’ die Episoden daraus würden ein Buch füllen – kein dünnes notabene.

Aber nicht hier & jetzt.
Jetzt & hier zurück zu Sultan: Seine natürlich & ehrlich ruhige Art hat in meinem  Herzen einen Platz gefunden. An ihn werde ich denken, wenn es wieder mal turbulent wird. Und ich habe einen Beruf, wo es öfters turbulent wird. Zum Glück… Das wahre Leben eben. Für mental & psychisch starke Menschen.

Gestern Abend machten wir noch einen Spaziergang dem wunderschönen Strand entlang. Langsam verzog die Sonne sich; um 19 Uhr ist es hier dunkel. Die Stimmung war wunderschön – wie aus einem Ferienkatalog. Die letzten zehn Minuten stiess noch mein Sohn dazu; er war mit dem hier gekauften & qualitativ guten Fussball am Spielen. Plötzlich tauchte eine Gruppe kleiner einheimischer Jungs auf; sie wollten mit dem Ball spielen. Ich hatte schon zu Hause in einem Video gesehen, dass man den Kindern hier mit Bällen eine grosse Freude machen kann. Also sagte ich zu T., er solle ihnen den Ball überlassen, ich würde ihm wieder einen kaufen.

Ihr Jubeln werde ich nie vergessen. ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.