Transit: Grüsse aus Doha

„Haaallooo Frau [mein Nachname]!“, ertönte es aus einem Schulzimmer. Ich war mit meiner zukünftigen Klasse auf einem Rundgang durchs Schulhaus & hatte ganz & gar nicht damit gerechnet, dass von irgendwoher jemand mich grüssen würde. „Aha, Sie sind bekannt“, sagte denn auch schon einer meiner zukünftigen Schüler zu mir. „Das ist komisch; Sie haben doch Read more about Transit: Grüsse aus Doha[…]

Hintenherum…

Oh, warum so viele Aufrufe heute, obschon ich ja nicht mal einen Beitrag veröffentlicht habe?! (Ja, ich sehe diesbezüglich so einiges…) Na ja, ich kann mir gut vorstellen, warum. Und grüsse hiermit diejenigen, die auf meinen Blog gestossen sind, aber nie den Mut hätten, mich persönlich darauf anzusprechen. Lieber falsch interpretieren – und nichts verstehen. Nichts Read more about Hintenherum…[…]

Liebe euch so sehr.

Diese Woche, die heute zu Ende geht, bin ich krank gewesen. Das heisst, begonnen hatte „alles“ schon am Mittwochabend der vorherigen Woche, aber ich ging am Donnerstag und am Freitag trotzdem noch zur Arbeit – in der Annahme, es handle sich um eine Erkältung, die ich halt öfters als andere habe und die länger als Read more about Liebe euch so sehr.[…]

Blockiert

Schon acht Tage sind wir in Marokko. Darüber geschrieben habe ich noch nichts. Nicht etwa, weil ich nichts zu berichten hätte – im Gegenteil: Ich habe grad so viel zu berichten, dass ich irgendwie blockiert bin. Darum versuche ich jetzt mal, die Blockade so ein kleines bisschen aufzulösen, indem ich, mit Peter im Zug von Read more about Blockiert[…]

Meine Liebesliste für Peter

  Ich liebe dich. Ich liebe deinen Blick. (Seit dem ersten Treffen!) Ich liebe deine Wärme. Ich liebe deine Begeisterung für die Bücher von Martin Suter. Ich liebe es, mit dir zu essen und Rotwein zu trinken. Ich liebe dich, wenn du 21’900 Schritte gemacht hast. Ich liebe dich, wenn du 710 Schritte gemacht hast. Read more about Meine Liebesliste für Peter[…]

Einerseits, andererseits

Vorgestern war ich zum ersten Mal segeln. Wirklich zum ersten Mal überhaupt – die „first times“ werden mit zunehmendem Alter nicht nur seltener, sondern auch spezieller und intensiver: In meinem Fall sowieso, da ich vor drei Jahren nicht sicher war, ob ich den mit acht Monaten ungewöhnlich langen und überdies ungewöhnlich heftigen Krankheitsschub überleben würde und, Read more about Einerseits, andererseits[…]