We had joy, we had fun…

  Hier jetzt also unser neues Video mit dem Song „Seasons in the Sun“ von Terry Jacks – nach „Le Moribond“ von Jacques Brel. Insbesondere dafür, dass wir beide Kunst als Hobby betreiben, das heisst beide anderweitige Vollzeitjobs haben, können wir stolz auf unser neustes Werk sein – auf mehreren Ebenen. Darum hier und jetzt Read more about We had joy, we had fun…[…]

Schulblindheit

Ich bin daran, die Beiträge, die ich in den Modus „Entwurf“ zurückgesetzt hatte, leicht zu überarbeiten und neu zu veröffentlichen, sodass sie eben wieder öffentlich sichtbar sind. Mit über 30 Beiträgen habe ich dies bereits getan, mit über 200 Beiträgen werde ich es noch tun. Bis +/- Ende Jahr möchte ich damit fertig sein. Ausserdem Read more about Schulblindheit[…]

Tu es trop loin de moi… ❤️

Wir sind zu viert in den Ferien in Bergün – wo ich es unter anderem wegen der Absenz von Schicki-Micki-an-mir-ist-ein-Hollywoodstar-verloren-gegangen-aber-meine-Kinder-werden-es-ganz-bestimmt-schaffen-Touristinnen seeehr schön finde. Viel schreiben möchte ich heute nicht, sondern mich bei allen, die mir Komplimente zur Website (nicht dieser hier…) sowie zum neuen Song-Video gemacht haben, bedanken. (Neid ist bekanntlich die höchste Form von Read more about Tu es trop loin de moi… ❤️[…]

Miss-Stände

„Ja, es gibt viele Miss-Stände.“, sagte eine Arbeitskollegin so quasi abschliessend zu mir, als wir am 14. November über das Schweizer Volksschulsystem diskutierten. Leider hat sie recht – so was von. Es gibt tatsächlich viele Miss-Stände, sodass ich weder als Mutter von zwei Kindern, die durch dieses System der Normen und Noten geschleust werden, noch Read more about Miss-Stände[…]

The land of the free…

Während die Welt Kopf steht und mir die Lust zum Schreiben eigentlich vergangen ist, haben die Kinder ihre eigenen Sorgen: Gibt es einen „Zvieri“, gibt es einen Nachtisch? Gestern ging ich mit Naila in eine Bäckerei in Wallisellen, wo es „vier für drei“ Berliner gab. Naila liebt Berliner. Also bezahlten wir drei und bekamen vier: Read more about The land of the free…[…]

Systemisch…

Partynudel schlief bis 10.30 Uhr, Bruderherz auch. Wir hatten Hunger und brauchten Kaffee. Kinderloses Frühstück – auch wieder mal schön. Später gab es dann noch Crêpes mit Bananen und Nutella für die beiden, und wir änderten unser Programm, da der Himmel bedeckt und die Luft eher kühl war. Statt einer Schiff-Fahrt am Morgen machten wir Read more about Systemisch…[…]

Von 1958 bis 2016

Wie schon einmal erwähnt, ist die Fahrt auf die andere Rheinseite eine geduldstechnische Herausforderung. Vorhin liess ich einen jungen Mann, der aus einer Seitenstrasse kam, einbiegen, und er dankte es mir mit einem breiten Lachen. Vor ein paar Tagen fuhr ich einen Grossvater, der seinen Enkel zur Schule gebracht hatte, im Auto nach Hause. Er Read more about Von 1958 bis 2016[…]

Pech, nicht Schuld

Der Unfall, der am Mittwochabend hier am Rhein passierte, ist schrecklich. Der letzte Sommerabend in diesem Jahr, zu viel Risikofreude und Wettbewerbsgeist, von hoch oben hineinspringen, auf einem Boot aufschlagen, sich am Kopf verletzen und keine Chance mehr haben: leblos gefunden in acht Metern Tiefe. Zehnjährig. Wie immer bei Unfällen taucht sofort die Schuldfrage auf. Read more about Pech, nicht Schuld[…]